Prof. Dr. Roland Günter ist Hochschullehrer und Schriftsteller. Er lebt in der ältesten Siedlung des Ruhrgebietes: Eisenheim in Oberhausen – im Schatten des Gasometers, einer der eigentümlichsten Ausstellungs-Hallen. Schon 1967 entdeckte er, als junger Angestellter im Landesdenkmalamt Rheinland, für die Denkmalpflege die Welt der Industrie. Seither forscht er darin, mit vielen Veröffentlichungen. Er hat das Verdienst, an einer weitreichenden Veränderung der Vorstellungen mitgewirkt zu haben, was Bau-Denkmale sind. Weil er überzeugt davon ist, daß sie Güter der gesamten Gesellschaft und nicht nur einiger Experten sind, schreibt er in einer Form, die vielen Menschen zugänglich ist. Der Autor vermittelt bei optimaler sprachlicher Zugänglichkeit das Beste, was die Forschung zu bieten hat. Hinzu kommt sein eigener, oft auch literarischer Zugang zum Thema. Die Biographie des Autors zeigt, daß er nicht nur Beobachter, sondern auch Mitgestalter sein möchte. Daher sind seine Bücher an vielen Stellen eine nachdenkliche Herausforderung zum Handeln.

Prof. Dr. Roland Günter ist 1. Vorsitzender des Deutschen Werkbund e.V. NW. Im Jahr 2010/2011 ist er Vorsitzender des gesamten Deutschen Werkbundes e.V.